Die Geräte im Griff

An diesem schönen Sommerabend, trafen wir uns im Teuffenthal zur Augustübung zum Thema Transportgeräte und Hilfsmittel. Am ersten Posten trafen wir auf eine Frau, die nach einem Sturz von ca. 2m Höhe über Kopf- und Rückenschmerzen klagte. Ausserdem war der rechte Unterschenkel wahrscheinlich gebrochen. Da ein Gewitter im Anzug war, mussten wir die Frau an einen wettergeschützten Ort bringen, bis die alarmierte Ambulanz zur Stelle war. Mit Hilfe der Schaufelbare haben wir die Patientin auf die Vakuummatratze gelegt und stabilisiert.
Beim zweiten Posten war eine Frau mit einem ausgerenkten Schultergelenk, die von der Turnstange gefallen war. Am wenigsten Schmerzen hatte die Frau, wenn sie den Arm ein wenig von Körper weg gehalten hat. Weil das mit der Zeit sehr anstrengend wird, haben wir mit einem Samsplint ein „Böckli“ gemacht, damit sie den Arm zum Entlasten auflegen kann. Wir haben auch noch andere Schienen zum Fixieren angeschaut.
Bei Posten drei war auch eine Frau mit Verdacht auf eine Rückenverletzung. Sie war aus ca 2m Höhe auf das Gitter eines Lüftungsschachts gefallen. Diese Frau haben wir mit dem Spineboard transportiert. Die grösste Schwierigkeit war, der Frau in Seitenlage und mit einem grossen Kragen an der Jacke den Halskragen zu montieren.
Bei Kaffee und Kuchen im Samariterlokal, konnten noch ein paar Details für die Zulggebietsübung vom September geklärt werden. Besten Dank für den feinen Kuchen.

Bericht Silvia

line_red